Sie sind hier: Startseite > Scheidung > Zugewinnausgleich > Der Zugewinnausgleich Teil I

Der Zugewinnausgleich Teil I


Der sogenannte „Zugewinnausgleich“, der im Rahmen eines Scheidungsverfahrens häufig durchzuführen ist, wirft bei vielen Betroffenen erst einmal große Fragen auf. Folgender Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt keine rechtliche Beratung in Ihrem konkreten Beispielsfall. Es soll in den folgenden Beiträgen ein Überblick über die Rechtsthematik verschafft und auf einige spezifische Probleme, die häufiger auftreten hingewiesen werden.

Worum geht es beim Zugewinnausgleich?


Bei der Zugewinngemeinschaft hat jeder Ehegatte grundsätzlich – wie bei der Gütertrennung – während der Ehe sein eigenes Vermögen. Im Unterschied zur Gütertrennung findet jedoch bei Beendigung des Güterstandes (z.B. im Falle einer Scheidung) ein Zugewinnausgleich statt. Dies bedeutet, dass der Vermögenszuwachs eines Ehegatten während der Ehe bei Beendigung des Güterstandes auszugleichen ist.

Wen betrifft das Zugewinnausgleichsverfahren?


In der Regel leben Ehepaare nach deutschem Recht im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Etwas anderes gilt nur, wenn die Zugewinngemeinschaft mittels eines Ehevertrages ganz oder teilweise ausgeschlossen wurde. Haben Sie also keinen Ehevertrag geschlossen, leben Sie im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Wird die Ehe geschieden, findet ein sogenannter „Zugewinnausgleich“ statt, das heißt, dass der von den Ehegatten während der Ehe erzielte Zugewinn zwischen den Ehegatten geteilt wird.

Hafte ich auch für die Schulden meines Ehegatten?


Es handelt sich um einen häufigen Irrglauben, dass die Zugewinngemeinschaft ausgeschlossen werden müsse, um zu verhindern, dass man für die Schulden seines Ehepartners „einstehen“ muss.
Sie haften grundsätzlich nicht für die Schulden Ihres Ehegatten unabhängig davon, ob diese vor oder während der Ehe entstanden sind. Etwas anderes gilt aber selbstverständlich, wenn Verträge gemeinsam unterzeichnet werden (z.B. Darlehen, Schulden eines Gemeinschaftskontos, Bürgschaft für den Ehegatten o.ä.).
Haben Sie noch Fragen? Erwägen Sie, einen Ehevertrag zu schließen und den gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft auszuschließen? Wir beraten Sie gerne.

Elisabeth Ritzer
Rechtsanwälte Ritzer & Kollegen in Ingolstadt

Rechtsanwälte Ritzer & Kollegen, erreichbar unter Tel. 0841 / 149 08 733

www.rechtsanwaltingolstadt.mobi

In unserem nächsten Beitrag „Zugewinnausgleich – Teil II“ fassen wir für Sie die wichtigsten Informationen zu folgenden Fragen zusammen:

Was bedeutet Zugewinnausgleich?
Wie läuft ein Zugewinnausgleichsverfahren ab?
Was gehört zum Anfangsvermögen?
Was gehört zum Endvermögen?
Wie wird der Zugewinn berechnet?