Sie sind hier: Startseite > Scheidung > Aktuelle Rechtsprechnung

Sukzessiv-Adoption

Aktuelle Rechtsprechung:

Sukzessiv-Adoption durch eingetragenen Lebenspartner jetzt möglich
Für eine eingetragene Lebenspartnerschaft sind gem. § 9 LPartG besondere Adoptionsregelungen vorgesehen. So kann nach §9 Abs.7 LPartG ein Lebenspartner zwar das "eigene" Kind seines eingetragenen Lebenspartners annehmen, ein fremdes Kind durfte bislang aber nur von einem der Partner einer Lebenspartnerschaft adoptiert werden. Dem anderen Lebenspartner war es bisher jedoch versagt, das adoptierte Kind seines Partners ebenfalls anzunehmen, (Verbot der sukzessiven Adoption). Diese Regelung stellte bislang einen wesentlichen Unterschied zur Ehe im Sinne des BGB dar, wonach beide Ehepartner ein fremdes Kind adoptieren können.

Begründet wurde diese Sonderregelung vom Gesetzgeber bisher damit, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht gleichermaßen auf Dauer angelegt wären wie eine Ehe.

Diese Begründung ist nun vor dem Bundesverfassungsgericht im Wege einer Normenkontrolle durchgefallen und wurde für verfassungswidrig erklärt. Die Nichtzulassung der sukzessiven Adoption angenommener Kinder eingetragener Lebenspartner verstößt gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz und verletzt sowohl die betroffenen Lebenspartner als auch die Kinder in ihrem Recht aus Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz.

Die Ungleichbehandlung im Vergleich zu Ehegatten, denen eine Sukzessivadoption auch bisher schon möglich war, ist nicht zu rechtfertigen. Eine eingetragene Lebenspartnerschaft ist gleichermaßen auf Dauer angelegt wie eine Ehe.

Der Gesetzgeber hat nunmehr eine verfassungsmäßige Regelung zu treffen. Bis dahin wird das LPartG mit der Maßgabe angewendet, dass auch eingetragene Lebenspartner sukzessiv ein Kind adoptieren dürfen.



Rechtsanwaltskanzlei für Scheidung

Rechtsanwalt Friedrich Ritzer auch Fachanwalt für Familienrecht
Anschrift
Ludwigstr. 3
85049 Ingolstadt



Kommunikation

Telefon: 0841 / 149 08 733
Webseite: http://rechtsanwaltingolstadt.mobi/